, Roth Stefan

Matchbericht BV Rheintal

Nur wenige Tage nach unserem ersten Heimspiel führte uns die erste Auswärtsbegegnung nach Berneck zum BV Rheintal. Nach einer kleine navigatorischen Rundreise durch Berneck fanden wir schliesslich doch noch die etwas versteckt liegende Thurnhalle Bünt. Das Einspielen war entsprechend kurz.

Kurze Begrüssung und ran an den Speck. Peter und ich gegen Peter Loher und Michael Hutter. 1 Minute später steht es schon 0:4. Zwei mal habe ich daneben geschlagen, zwei mal habe ich nicht verstanden, wie der Ball dorthin kam, wo er gelandet ist. Das war das ganze Spiel über immer mal wieder der Fall. Es war also relativ einseitig. Der Gegner ist deutlich besser, wir machen viele einfache Fehler und verlieren klar 10:21 und 10:21. Geschwitzt wurde nur auf unserer Seite des Netzes.

Beim Damen Doppel schienen optisch die Trümpfe besser verteilt zu sein aber auch hier passierten Mägie und Petra die entscheidenden einfachen Fehler mehr, als ihren Gegnerinnen. Das Spiel ging mit 17:21 und 15:21 verloren. Schade, da wäre mehr drin gelegen.

Mein Debut als HE2 in der 3. Liga bestritt ich gegen Michael Hutter. Im Spiel gegen Gossau wurde vor einem "Chruselkopf" gewarnt, dem man besser nicht zu viele hohe Bälle zuspielt, und Michael verfügt über solche Chruseln. Kommt gut. Es wurde ein recht ausgeglichenes Spiel, wobei ich das Gefühl hatte, dass Michael jederzeit einen Gang hätte zulegen können. Er liess mich aber netterweise mitspielen, liess aber auch viele Smashes longline passieren. Leider kamen meine Drops zu wenig präzis, so dass ich Michi nicht genug laufen lassen konnte. Solche Spiele können leicht zugunsten des Schwächeren kippen aber Michael spielte ausreichend solid, dass er das Spiel 14:21 und 16:21 für sich entschied.

Das HE1 von Toni konnte ich nicht richtig verfolgen aber optisch sah es recht ausgeglichen aus. Umso erstaunter war ich, als ich erfuhr, dass der erste Satz mit 8:21 an den Rheintaler ging. Der zweite Satz war dann deutlich ausgeglichener. Toni blieb bis zu 17:17 dran, dann konnte sein Gegner den Satz doch noch mit 17:21 beenden.

Peter ging es bei seinem HE3 gegen seinen deutlich jüngeren Gegner Yannick ähnlich wie mir. Der Rheintaler offenbarte zwar durchaus Schwächen, spielt aber doch die Spur solider, so dass er deutlich öfter punkten konnte. Am Ende resultierte eine Niederlage mit 14:21 und 11:21.

Vom DE konnten wir durchaus etwas erwarten, spielte Mägie doch gegen die schwächere der beiden Damen. Mägie unterliefen im ersten Satz aber so viele leichte Fehler, dass es zwar nicht hochklassig aber dafür umso spannender wurde. Nachdem ihre Gegnerin zwei oder drei Satzbälle verspielte, gewann Mägie den Startsatz knapp mit 25:23. Tipps brauchte es in der Pause keine. Weniger Fehler und der zweite Satz sollte eine klare Sache sein. Und so war es auch. Mägie spielte konzentriert, schickte ihre Gegnerin nach vorne und nach hinten und kontrollierte das Spiel. Der zweite Satz endete 21:12 für Mägie.

Und wieder musste das letzte Spiel darüber entscheiden, ob wir einen Ranglistenpunkt mit nach Hause nehmen oder nicht. Petra und Toni spielten gegen Manuela und Yannick und das Spiel war intensiv und spannend. Petra war wieder die Wand am Netz, fischte die Drops und wehrte auch manchen harten Smash von Yannick ab. Toni punktete von hinten mal um mal mit seinen donnernden Smashes. Die gelegentlichen einfachen Fehler wurden immer wieder dadurch kompensiert, dass Yannick so manchen Smash ins Netz ballerte. Der erste Satz war schon spannend und konnte mit 21:17 gewonnen werden. Der zweite Satz war noch knapper und die beiden Aadorfer waren kurz vor Schluss noch knapp hinten. Am Schluss konnten sie aber auch den zweiten Satz mit 21:19 gewinnen. YES. Wieder einen Punkt entführt.

Diese Saison läuft es durchaus etwas besser als in unserer letzten 3. Liga-Saison. Zwei Begegnungen, zwei mal einen Punkt geholt ist, was wir erhoffen konnten. Wir können gespannt sein auf den weiteren Verlauf der Saison.